Ernst Heller - Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller
Pfarre Ernst Heller

Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller

 

Philipp Neri-Stiftung

Download PDF (530 kB): Buchankündigung: Ernst Heller - der Clown Gottes

Download PDF (530 kB): Pfarrer Hellers Gala Night 2012 im Europapark Rust

Bild des Monats:
Bild des Monats

Film Besuch beim
Zirkus-Pfarrer Heller

Film 10 Jahre Circus-Pfarrer Ernst Heller

ARCHIV: Jacobifeier auf dem Kronberg

Sonntag, 31. Juli 2005

Bild

Vor dem Gottesdienst ging es Tags zuvor per Luftseilbahn von der Talstation hinauf zum Kronberg. Auch Ernst Heller und seine Band „Heu obe-n-abe“ waren dabei, als im Bergrestaurant den Gästen ein Begrüssungs-Apéro serviert wurde. Der Weg führte alsbald über einen Grat und schliesslich hinab zur Alphütte an der Scheidegg, wo viele übernachteten. Auf dem Weg dorthin wurde Ernst Heller und einige seiner Freunde zu einem Umtrunk in eine Alphütte eingeladen. Das tat gut, denn es goss ausgiebig. In wohliger Atmosphäre fand am Samstagabend in der Scheidegg-Hütte eine „Stobete“ statt. Es ging hoch her! Eine „Stobete“ ist ein Sennenbrauch und gehört auch in dieser Gegend zu den Höhepunkten des Alpsommers. Zu einer „Stobete“ gehört Musik und folkloristische Darbietungen in vollendeter Form mit Hackbrett, Bass und Violine gab es an diesem Abend reichlich. Mit von der Partie: Das Chrobeg-Chörli aus Gonten sowie das
Jodelsextett vom Turnverein alte Sektion Zürich.

Dieser Ort ist mit dem heiligen Jakob auf das Engste verbunden. Auf den Spuren des Heiligen führt ein Wanderweg unterhalb der Scheidegg an der Jakobsquelle vorbei. Das Wasser dieser Quelle soll die Eigenschaft besitzen, Augenleiden zu lindern. Wer von diesem Wasser trinkt, soll zudem das ganze Jahr von Erkältungen verschont bleiben.

Bei der Jakobskapelle, die eigens auf diesen Tag hin frisch restauriert wurde, fand der Berggottesdienst statt. Mit gutem Schuhwerk und Regenausrüstung fanden sich die Messebesucher ein, um sich an den Anhängen schliesslich niederzulassen. Die Gäste kamen nicht nur aus dem nahen Appenzell, sondern aus allen Teilen des Landes. Viele unter ihnen kommen jedes Jahr am Jakobus-Tag hierher. Der Tag hat in vielen katholischen Familien der Region Tradition. Zutraulich näherten sich auch einige Kühe, die das Geschehen rund um die Jakobs-Kapelle neugierig verfolgten. Auf dem Altar stand eine wunderbar geschnitzte Jakobus-Statue aus Holz, die ansonsten in der Jakobskapelle steht. Begleitet wurde der Berggottesdienst von den Einlagen des Chrobeg-Chores nach der Liturgie aus den Jodelmessen von Jost Marty und Dölf Mettler. In seiner Predigt schilderte Pfarrer Ernst Heller schliesslich die Bezüge dieser Region zum Heiligen Jakobus. Eine Legende besage, dass Jakobus mit den Römern auf dem Kronberg war. Mit seinem Stab habe er der Quelle am Kronberg Heilkraft verliehen. Diese Quelle werde deshalb Jakobsquelle genannt. Von dort habe der hl. Jakobus seinen Stab in die Ferne geschleudert, der dann im fernen Spanien landete, worauf Santiago gegründet wurde. Nach dem Gottesdienst erfreute Ernst Heller mit Band viele Kronberg-Wanderer mit musikalischen Darbietungen. Wenn das Wetter es zugelassen hätte, wäre der Blick frei gewesen auf das grandiose Alpenpanorama rund um den Säntis. Aber es war auch so ein fabelhafter Tag.

BILDERGALERIE »Jacobifeier auf dem Kronberg«

[Zurück]

© 2019 Philipp Neri-Stiftung | Kontakt