Ernst Heller - Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller
Pfarre Ernst Heller

Pfarrer für Circus, Markthändler und Schausteller

 

Philipp Neri-Stiftung

Download PDF (530 kB): Buchankündigung: Ernst Heller - der Clown Gottes

Download PDF (530 kB): Pfarrer Hellers Gala Night 2012 im Europapark Rust

Bild des Monats:
Bild des Monats

Film Besuch beim
Zirkus-Pfarrer Heller

Film 10 Jahre Circus-Pfarrer Ernst Heller

Freitag, 26. März 2010

Bild

Wenn der Knie auf Tour geht, ist eine Frage immer von besonderer Bedeutung: Bringt der Clown oder der Komiker die Menschen zum Lachen? Dies wollte diesmal auch wieder viel Prominenz wissen, die in der Manege sass, so u.a. Roger Köppel, Roland Jeanneret, Hans Erni und auch Prinzessin Stephanie von Monaco. Die Antwort heisst: Marie-Thérèse Porchet, eine in der Westschweiz erfolgreiche Kunstfigur, dargestellt vom Komiker Joseph Gorgoni. Marie-Thérèse Porchet war schon einmal mit dem Knie unterwegs, allerdings nur in der Westschweiz. Dank eines Zaubertranks lernt Madame Porchet im Nu Berndeutsch. Was mit ihr im Laufe des Programms alles passiert, erzeugte viele Lacher: Einmal ritt sie rücklings auf einem Pferd, dann wieder wurde sie von den Errani-Brüdern durch die Luft gewirbelt oder wurde von einem Papagei nachgeäfft. Ein gelungener Einstand für den westschweizer Komiker! Eine sichere Bank war auch wieder das Clown-Duo Fumagalli, die sich boxend ulkige Schau-Kämpfe lieferten. Artistisch bestach die Tianjin Acrobatic Troup mit ihren wirbelnden Flying Meteors sowie die italienischen Brüderpaaren Fratelli Huesca – zwei Söhne des Clowns Fumagalli – und die Fratelli Errani. Letzters gehören schon zu den Klassikern im Knie. Der grösste Nervenkizzel war der Himmelsritt von Freddy Nock und seinem Partner Ramon Urs Kathriner auf dem Hochseil zehn Meter über dem Boden. Bei seinem Beinahe-Absturz rätselte das Publikum, ob es Gefahr oder Inszenierung war. In der Manege ging es diesmal „tierisch“ zu. Acht Mitglieder der Familie Knie präsentierten über drei Generationen Elefanten, Pferde, Lamas, Zebras, Kamele und Watussi-Rinder. Chris Rui ritt auf einem Rüssel, Ivan Frédéric dirigierte die ungarische Post. Äuserst poetisch war auch diesmal wieder Marie-José Knies Pferdenummer. Der russische Dompteur Vlad Olandar stellte mit seinen weissen Angorakatzen Erstaunliches an. An der Premièrenfeier für geladene Gäste war für Ernst Heller wieder viel zu tun: TV-Stationen, Radio oder prominente Gäste, manche wollten sich mit dem Krienser über die Vorstellung unterhalten. Artisten wie Maycol Errani oder Prinzessin Stephanie freuten sich über ein paar warme Worte vom Circus-Pfarrer.

BILDERGALERIE »Première in Rapperswil: Knie ist «Fascination» pur!«

[Zurück]

© 2017 Philipp Neri-Stiftung | Kontakt